Warum dieser Blog?

Warum dieser Blog?

21. April 2022 2 Von Eckhard Neuhoff

Vor etwa einem Monat hatte ich nach einer ausgesprochen intensiven, mehrmonatigen Periode des Überdenkens und in mich Hineinfühlens den immer deutlicheren Impuls, mein bis dahin eher sporadisches und ungeordnetes kreatives Schaffen noch einmal zu intensivieren und ihm eine neue, wirksamere und sichtbarere Plattform zu verschaffen. Das Ergebnis dieses intensiven und kreativen Prozesses ist diese mit viel Liebe, Hoffnung und großer Freude gestaltete Internetseite.

In den Wochen und Monaten zuvor hatte ich lange innerlich mit mir darüber gerungen, ob ich nach den letzten, eher kurzlebigen und für mich am Ende doch nur wenig stimmigen und thematisch kaum durchdachten Blogprojekten, es noch einmal wagen soll, meine persönlichen Gedanken, Erfahrungen und Einsichten auf diese Weise in die Öffentlichkeit zu tragen. Die dabei alle grundsätzliche Freude am Veröffentlichen und Schreiben überlagernden Fragen lauteten: Sind meine Themen überhaupt von wirklichem Interesse für andere Menschen, und werden sich demnach Menschen finden, die sich davon ansprechen und berühren lassen? Oder ist das Schreiben darüber, womit ich mich in meinem Leben befasse und was mir wichtig ist, am Ende doch zu individuell und persönlich? Und last but not least trug ich große Zweifel darüber in mir, ob mir das Veröffentlichen derart persönlicher und intimer Gedanken auf meinem inneren Weg noch einmal würde helfen können, und ob ich dies hier tatsächlich aus ganzem Herzen und aus tiefster Überzeugung würde tun können.

In den letzten vier, fünf Jahren haben sich durch meine innere Arbeit immer deutlicher ein paar Kernthemen herauskristallisiert, die mich fortlaufend beschäftigen. Denn sie sind für meinen inneren Weg, meine innere Entwicklung, und damit in besonderer Weise auch für meine seelische Genesung von zentraler Bedeutung: das alltägliche Erüben von Gewahrsein, das bewussten Lauschen in die Stille, und Bewusstseinsarbeit durch regelmäßige Kontemplation und Meditation. Über all das zu schreiben, es bewusst und achtsam in Worte zu fassen, ist dabei ausgesprochen hilfreich und zugleich ungemein wohltuend. Denn es hilft dabei, die zumeist eher flüchtigen und vagen, kaum greifbaren Gedanken, Empfindungen und Einsichten dazu, einzuordnen und greifbar zu machen. Und: Es bereitet mir nach langer Zeit nun wieder große Freude, aus meiner inneren Arbeit zu berichten, sie mitzuteilen.

Aus dieser inneren Einsicht und Haltung heraus, hat es letztlich keine große Bedeutung mehr für mich, ob meine Texte ein großes Publikum finden, oder nicht. Denn ich bin mir sicher: Diejenigen Menschen, die sich mit ähnlichen Fragen befassen und (so wie ich auch) auf der Suche nach Anregung und geistigem Austausch zu diesen Themen sind, werden sich zusammenfinden. Also betrachte und betreibe ich meinen neuen Blog als offene und von Herzen kommende Einladung an alle Menschen, die sich auf einem ähnlichen Weg befinden.

Seid herzlich Willkommen!